Donnerstag, 28. Juli 2011

Social Network Trip 2011 #SNT11 & Podcast Update sowie #Gamescom 2011

Zuerst mal möchte ich euch allen für die Geduld danken was den SNT11 und die dazugehörigen Status-Update-Blog-Einträge angeht.

Das sich mein für den Juli geplanter Social Network Trip, auf den ich wirklich schon sehr heiß bin, verschiebt hat zwei Hauptgründe.

#SNT11 Status Update: Der aktuelle Stand der Dinge… 
1. Kaum war meine Elternzeit/Papazeit am 15. Juli zu Ende, und mein Urlaub der eigentlich bis zum 1. August andauern sollte hat begonnen, bekam ich einen Anruf aus der Arbeit ob ich für eine Woche einspringen könnte. Normalerweise wird bei mir im Betrieb keiner einfach so aus dem Urlaub zurückgerufen, aber hierbei handelte es sich wirklich um einen Notfall. Mit in der sowieso schon dünn besetzten Urlaubszeit, hatte eine Kollegin, die auch noch examinierte Fachkraft ist, einen Autounfall mit gesundheitlichen Folgen für Sie (an dieser Stelle wünsche ich Ihr nochmals GUTE BESSERUNG!!!).

Da man in der Pflege mit Menschen arbeitet, kann man nicht einfach so dauerhaft auf eine Fachkraft verzichten. Denn im Büro oder im Handwerk bleibt durch fehlendes Personal höchstens irgendwo die Arbeit liegen, was verschmerzbar ist. In der Altenpflege dagegen geht es aber um das Wohl & Leben von (alten) Menschen, und das muss gewährleistet sein!

Deswegen bin ich nach kurzem überlegen und mit gutem Gewissen für fünf Tage eingesprungen. Immerhin hatte ich durch Elternzeit und Urlaub schon mehr als 2,5 Monate “Frei” und ich wurde gebraucht. Der Urlaub, den ich dafür geopfert habe, wurde natürlich meinem “Urlaubskonto” gutgeschrieben.

Neben dieser Begründung, gibt es noch einen 2. Grund warum ich eingesprungen bin und den Social Network Trip verschoben habe nämlich: Das Wetter!

2. Was für ein Sauwetter diesen Sommer! Im Mai, während der #SNT11 Hauptplanungsphase, gab es fast nur Sonne  und +25 Grad Celsius. Ab Juni ging es dann, bis auf ein paar wenige Tage, fast durchgängig Berg ab mit dem Wetter. Juni und Juli waren geprägt von Regen, Temperaturen unter 20 Grad waren die Regel. Eine Unwetterwarnung vom DWD jagte die nächste. Selbst in diesem Moment, wo ich das hier schreibe, haben wir Starkregen und Gewitter in Aschaffenburg und fast ganz Hessen bei 15 Grad. Der Familie zu liebe, wurde sogar schon einmal die Heizung auf 20 Grad angeheizt, und das mitten im JULI!

Mir war bewusst, dass ich während meiner fahrt auf dem Roller durch ganz Deutschland immer wieder mal in ein Schauer oder Sommer Gewitter gerate, und habe mir deswegen auch die richtige Regenausrüstung besorgt. Aber bei den Wetterbedingungen diesen Sommer, fast immer frierend oder dick verpackt mit erhöhter Unfallgefahr durch Aquaplaning, zu fahren war mir dann doch zu gefährlich da ich auch an mich und vor allem an meine daheim gebliebene Familie denken muss.

Natürlich waren all die Arbeit und Anschaffungen für den #SNT11 nicht umsonst. Soweit ich weiß wann ich meinen Resturlaub nehmen darf, wird der Trip, weiterhin mit einer 50%igen Chance, noch dieses Jahr stattfinden! Und falls mir wieder das Wetter oder andere Umstände einen Strich durch die Rechnung machen, dann wird aus dem #SNT11 halt der #SNT12 ;)

“Nerd trifft…” Podcast
Der dazugehörige Pilot-Podcast wurde leider noch nicht aufgenommen, da ich nun schon über 2 Monate auf die richtige Hardware zum aufnehmen warte, die leider bis heute noch nicht angekommen ist (Lieferprobleme lt. Hersteller). Nun weigert sich der Verkäufer auch noch mein bereits im voraus gezahltes Geld zurück zu buchen und vertröstet mich nur andauernd. Der Artikel ist seit kurzem auf einmal samt Lieferant von eBay.co.uk verschwunden. eBay ist über meine Probleme informiert, trotzdem ärgert mich das alles doch sehr!

An dieser Stelle auch nochmal ein dickes ENTSCHULDIGUNG an meinen geplanten Gast @Stiftnuersel. Eine wirklich blöde Situation und jetzt will ich nicht noch mehr vom schon längst überschrittenen SNT11 Budget für eine Alternative investieren. Zumindest so lange nicht, bis ich mein Geld zurück habe. Aber es gibt auch positive Neuigkeiten…

@Nerdpfleger auf der Gamescom 2011 in Köln
Wie bereits letztes Jahr, begebe ich mich für euch auch dieses Jahr auf die Gamescom 2011 nach Köln um über die Neuigkeiten der Videopielbranche, hier im Blog und über Twitter, zu informieren! Diesmal zwar leider nicht mehr für MePlaying, trotzdem freue ich mich schon darauf einige bekannte Gesichter vom letzten Jahr und aus meiner Timeline, wiederzusehen.

GC2011

Die Pressetickets sind bereits bei mir eingetrudelt und ganz sicher werde ich am Fachbesucher- und Medientag, also am Mittwoch den 17. August, Vorort sein. Wenn ich noch einen weiteren freien Tag bei meinem Arbeitgeber herauskitzeln kann, werdet Ihr das sicher über Twitter erfahren. Natürlich ist auch wie bereits im letzten Jahr wieder meine “Assistentin” ;) @MeliCz mit dabei!

Geplant sind wie 2010 bereits Liveberichte per Twitter und Blog zu den Highlights der Messe und vielleicht sogar noch der ein oder andere Podcast (Gast)Auftritt.

Und das erwartet euch noch in den nächsten Wochen hier im Blog:
Nach meinem vor kurzem wahrgemachten Mega Video + Blog Review zum “PlayStation Smartphone Xperia Play” werden bald neue, bereits versprochene” Reviews & Tests folgen. Und zwar zum HTC Flyer Android Tablet, das ich endlich von o2 erhalten habe und derzeit für euch auf Herz und Nieren teste, genauso wie das “Liveview” von Sony Ericsson.

Das soll es zuerst mal für heute gewesen sein. Natürlich halte ich euch auf dem laufenden sobald es etwas neues gibt.

Sonntag, 17. Juli 2011

Aus dem Archiv: Xpadder for "Gamepadder" Test (für MePlaying)

Da es MePlaying.de leider nicht mehr so in seiner alten Form gibt, veröffentliche ich hier ein paar meiner persönlichen Highlights von mir aus der Zeit im Meplaying Team. Fehlende Bilder und andere Medien in den Beiträgen versuche ich so gut wie möglich zu ersetzen. Danke vor allem an Dom (@NoGoSoul) und  Marco (@Maggolive) für diese schöne Zeit im Team!

Früher war alles anders… Da wurde der PC meistens am mit gekauften Monitor und das Notebook am bereits dran installierten Bildschirm betrieben und mit Maus und Tastatur bedient. Doch das hat sich längst geändert und in Zeiten wo PCs im Wohnzimmer als Multimediacenter dienen und am großen HDTV angeschlossen sind ändern sich auch die Bedürfnisse der Nutzer.

Viele Gamer nutzen jetzt den TV als Monitor zum zocken und um noch mehr Komfort und Konsolenfeeling reinzubringen darf natürlich ein Gamepad/Controller nicht fehlen. Da quasi jeder PS3 und XBOX 360 Controller (Wireless Versionen nur mit PC/Bluetooth Adapter) am PC funktioniert ist die Einstiegshürde natürlich klein.

Aber es gibt zwei “Komfort Killer” die einem das spielen mit Gamepad am großen HDTV vermiesen. Zum einen wäre da das noch immer nicht jedes PC Spiel einen nativen Controller Support enthält. Ein prominentes Beispiel dafür ist da leider der auch für beide Next Gen Konsolen erschienene Ego-Shooter Bioshock 2. Das zweite Problem ist das man bis zum Spielstart in Windows mit Maus und Tastatur navigieren muss, was diese Peripherie am Wohnzimmertisch somit unverzichtbar macht.


Um das zu umgehen gibt es ein wirkliches geniales Tool für Windows. Dieses nennt sich Xpadder und die Funktionsweise ist schnell erklärt. Es simuliert die Tastatur und Maus auf einem Gamepad. Die funktionsweise ist dabei so einfach wie auch genial. Xpadder für 7€ shoppen, runterladen & installieren und Controller nach belieben konfigurieren. Es wird jedes Gamepad unterstützt das als solches auch unter Windows gefunden und installiert wurde.

Etwas kompliziert gestaltet sich die Ersteinrichtung durch die fehlenden Schemenhaften Abbildungen der Controller die wahrscheinlich aus Lizenzgründen weggelassen wurden. Nach etwas suchen findet man diese aber hier im xPadder Forum. Ist das passende Schema trotzdem nicht vorhanden kann man sich auch selber eins zeichnen.


Wie schon erwähnt sind die Einstellungsmöglichkeiten schier unendlich und auch wenn das wirklich billig aussehende Userinterface keinen Schönheitspreis gewinnen würde so ist Xpadder trotzdem meistens einfach und logisch zu bedienen. Quasi jeden Maus- und Tastaturbefehl kann auf die Gamepad Buttons und Sticks legen. Das Prinzip ist dabei recht simpel. Nach dem anklicken des zu belegenden Buttons auf dem Schema mit der Maus öffnet sich ein weiteres Schema mit einer virtuellen Tastatur und Maus über das man dann auswählen kann welche Tasten- und Mausbefehle der ausgewählte Gamepad Button bekommen soll.


Dies wird dann so lange wiederholt bis alle Buttons nach eigenen Wünschen eingerichtet sind. Zusätzlich zu den normalen Befehlen gibt es auch bereits voreingestellte Komplettbefehle wie die Mauszeigerbewegungsabläufe für die Analogsticks sowie Multimediazusatztasten wie zum Beispiel Play, Stop, Vor, Zurück, Lauter und Leiser. Ein Programmstart mit Windows ist auch möglich. Bei Triggertasten und Sticks am Controller kann man zusätzlich noch weitere Profieinstellungen wie eine Deadzone und die Empfindlichkeit verändern. Da abspeichern von mehreren Profilen für einen oder mehrere Controller ist ohne Probleme möglich.


Den Praxistest besteht Xpadder bis auf ein paar Ausnahmen gut. Einmal richtig für Spiel eingestellt lässt sich zum Beispiel das bereits erwähnte Bioshock 2 fast so komfortabel auf dem PC wie auf der Konsole mit dem XBOX 360 Controller steuern (sofern man bei einem Ego-Shooter überhaupt möchte). Das steuern in Windows ist ein Traum. Endlich von der Couch aus ohne Maus und Tastatur alle Multimediaanwendungen bedienen und Programme sowie Games starten.

Der einzige und größte Hacken bei der Sache sind aber vor allem die PC Spiele die über einen nativen Controller Support verfügen und diesen In-Game parallel zur Maus und Tastatur Steuerung laufen lassen. Denn ist das der Fall bedeutet jede Eingabe am Gamepad für das Spiel einen Doppeltbefehl. In diesem Fall muss man Xpadder vor Spielstart deaktivieren da es leider keine Einstellungsmöglichkeit dafür gibt das die Software das für einen übernimmt.


Fazit:

Xpadder macht genau das was sich viele schon seit Jahren wünschen. Eine in Windows von Microsoft eingebaute Funktion um mit dem Controller das Betriebssystem steuern zu können. Das kann Xpadder ohne Einschränkungen und mit sehr vielen Konfigurationsmöglichkeiten sehr gut. Zusätzlich bietet die Software die Möglichkeit, Spiele die von Haus aus keinen eingebauten Controllersupport besitzen, diesen mit Xpadder nachzurüsten zu können. Kleinere Kompatibilitätsprobleme die vereinzelt in Spielen auftreten können, die aber stark vom Spiel abhängig sind muss man dabei aber leider in Kauf nehmen. Trotzdem ist für mich Xpadder vom Preis-/Leistungsverhältnis für gerade mal 7€ eine klare Kaufempfehlung.

Quelle/Link: Xpadder Homepage

Aus dem Archiv: MePlaying @ Gamescom 2010 - Sony

Da es MePlaying.de leider nicht mehr so in seiner alten Form gibt, veröffentliche ich hier ein paar meiner persönlichen Highlights von mir aus der Zeit im Meplaying Team. Fehlende Bilder und andere Medien in den Beiträgen versuche ich so gut wie möglich zu ersetzen. Danke vor allem an Dom (@NoGoSoul) und  Marco (@Maggolive) für diese schöne Zeit im Team!

Bei Sony drehte sich dieses Jahr viel um Move. Ob ältere Titel wie Heavy Rain oder Eye Pet die für Move überarbeitet wurden oder neue Titel wie Singstar Dance und Socom. Der Move Controller war allgegenwertig.

Singstar Dance
Los ging es für mich bei Sony an der Bühne. Dort wurden gerade freiwillige (arme Schweine) gesucht die sich tanzend auf der Bühne mit Singstar Dance zum Affen machen. Natürlich wurden zwei Gamergeeks gefunden und schon sollte es losgehen.

Aber dann die eigentlich große Lachnummer. Es dauerte mehrere Minuten bis die Bühnenmoderatoren es zusammen mit den freiwilligen geschafft haben die Move Controller einzurichten. Zuerst beide in ihre Farbzelle auf den Bildschirm stellen dann Trigger drücken und den Controller einmal nach links, vorne, rechts... halten bis die Kugel in Farbe X blinkt und leuchtet.
Liebe Firma Sony! Nein, ich will kein Diplom in Kalibrierung machen wenn ich mich nachts auf einer Party nach ein paar Drinks Lust habe zu tanzen und mich mit einem Tanzspiel zum Affen machen will! Das geht auch anders Sony siehe Just Dance und Dance Central!

Ratchet & Clank
Auf der Suche nach einem gescheiten Move Spiel fiel mir auf einmal Clank (aus der Ratchet & Clank Reihe) ins Auge. Nichts wie ran an den Move Controller versuchte ich mich in der Kunst des digitalen Feuerwec

hsels. In der linken Hand nutzt man den Navigation Controller (Nunchuck Verschnitt) um sich mit Clank zu bewegen. Der Move Motion Controller in der rechten Hand dient zum zielen und schießen sowie um sich beim laufen und im Stand um die eigene Achse zu drehen. Das funktioniert alles soweit ganz gut, leider kommt aber beim spielen keine richtige Dynamik auf und es fühlt sich an wie Lightgun Shooter XY mit angezogener Handbremse.

Killzone 3
Nach dieser Pleite wollte ich Sony und Move eine zweite Chance geben und habe mich gleich morgens in 18er Bereich geschlichen. Den Anfang machte Killzone 3 in einer spielbaren PreAlpha Version. Nach Auswahl der Buttonbelegung und Festlegung des Startpunktes in der in 3 Szenen aufgeteilten Demo ging es los mit einem Flug durch eine Schneelandschaft auf einem der aus Killzone 2 bekannten fliegenden Landungsschiffen. Der Unterschied besteht diesmal daran das man ein fest installiertes MG Geschütz bedient während das Schiff vom KI gesteuert fliegt. Diese Railgun Sequenz ist Actionreich und Effektvoll. Neben dem umnieten von Helghast kann/muss man zusätzlich die treffer empfindlichen Beine einer Bohrinsel abfeuern bis man von Helghast Abfangjägern überrascht wird die man dann auch verfolgt und mit dem MG zum Absturz bringt. Danach endet die Sequenz in einer Bruchlandung.

Wieder auf den Beinen schnappt man sich das abgerissene Schiffs-MG und macht sich zusammen mit einem weiteren KI Kamaraden auf Helghast Jagd. Bereits nach ein paar Metern bemerkt man das sich das eigene Alterego diesmal viel dynamischer steuert als im Vorgänger. Man merkt zwar weiterhin das man ein vollgepackter Soldat ist trotzdem fühlt sich das laufen und springen nun schneller an. Auf einem zugefrorenen Schiffsfriedhof trifft man auf Unmengen von Helghast die aber trotz klugen Deckungsmanövern dank MG leicht zu erledigen waren. Danach war die zweite Szene vorbei und man näherte sich dem Finale der Demo.

In der dritten Szene hat man dann endlich Kontakt mit einer neuen Helghast "Rasse". Die mit Jetpack bepackten Rotaugen kreisen im Himmel und schießen dabei ziemlich genau. Antwortet man mit Schüssen aus der sehr zielgenauen Handfeuerwaffe weichen die fliegenden Biester geschickt aus. Hier ist Taktik gefragt! Feuer abwarten, in Deckung gehen und im richtigen Moment unbemerkt von hinten auf das Jetpack feuern. Nach ein paar weiteren Minuten waren auch alle Helghast vom Himmel geholt und die Demo war zu Ende!

Für mich hinterlies Killzone 3 trotz des frühen Entwicklungsstadiums einen sehr positiven Eindruck! Kritik aus dem zweiten Teil wurde höchstwahrscheinlich angenommen und viele Details wurden bereits verbessert. Man darf also gespannt sein!

Little Big Planet 2
Nach soviel Mord und Totschlag nun zu etwas niedlichem. Sonys Next Gen Maskottchen der allseits beliebte Sackboy ist wieder da! In seinem 2. Abenteuer stürzt sich das Stofftier wieder in 2D Welten die aber in 3D Optik gehalten sind.

In Little Big Planet 2 ist die größte Überraschung aber wieder der Editor Modus. Nicht nur das angeblich alle weltweit selbsterstellten Maps aus dem ersten Teil im zweiten Teil wieder funktionieren sollen, nein Sony vergrößert den Baukasten noch um zusätzliche Features mit dem man nicht nur eigene Level sondern sogar komplett eigene Minispiele erstellen kann. In der Messedemo funktionierten die dort bereits erstellten Minispiele sehr gut und erinnerten stark an ein DIY Mario Party. Den Editor konnte Ich leider nicht antesten.

Aber wenn jetzt nicht mehr viel daran verunstaltet wird steht uns ein echter Mehrspieler Partykracher bevor!

Motorstorm 3
Nun geht es weiter zu Split Second 2, ähm sorry ich meine natürlich Motorstorm 3 das diesmal in einem Endzeitszenario spielt. Über alle einstürzende Gebäude und Straßen die die Strecke immer wieder verändern. Deswegen auch die Verwechslungsgefahr mit Split Second. Würde man alle Motorstorm Schriftzüge entfernen würden es bestimmt einige von verwechseln.

Es brennt und qualmt überall, Menschen laufen verwirrt über die Straßen (Erinnerungen an Carmageddon werden wach) und während die Welt untergeht denken die Fahrer von Motorstorm nur an den Kampf um den ersten Platz und den damit verbundenen Sieg. Irgendwie unlogisch denkt Ihr? Aber was bitte an Videospielen ist schon logisch ;). Die Fahrzeuge steuern sich noch immer so "schwer" wie in den Vorgängern und grafisch kann bereits die angespielte Alphaversion mit tollen Effekten punkten. Ein weiterer ganz großer Pro-Punkt ist die Motorstorm bekannte Dynamik!

Um nochmal auf die Menschen zurückzukommen. Ja man kann sie umfahren und ja sie fliegen mit Rangdoll Effekten durch die Gegend und JA das wird der USK wahrscheinlich nicht so gefallen! Aber gerade diese Menschen bringen noch mehr Atmosphäre in das Szenario. Bei einem Crash merke ich wie neben meinem Fahrzeug ein Polizist gerade (wahrscheinlich) einen Plünderer mit seinem Gewehr "bestraft".

Auch wenn nun einem vieles kopiert erscheint macht Motorstorm mit dem dritten Teil eigentlich alles richtig! Nun müssen wir nur noch hoffen das wir zum Release nicht unseren Importhändler ansprechen müssen.


Heavy Rain Move Edition
Zum Schluss gebe ich Move noch eine Chance denn als mir Madison von Heavy Rain in die Augen blickte konnte ich nicht nachgeben und musste Hand anlegen. Wie bei Clank hält man den Navigator in der linken Hand und den Motion Controller in der rechten Hand. Es wird die bekannte Traumszene inkl. Duschszene und Alptraum nachgespielt. Mit dem Analogstick des Navigators bewegt man Madison durch Ihre Wohnung und wechselt mit einem Knopf zwischen den Kameraperspektiven. Der Motion Controller übernimmt die Funktion der Quick-time Events, zusätzlich kann man per Knopfdruck die Gedanken die Madison gerade durch den Kopf gehen aufrufen und auswählen.

Die Quick-time Events die Heavy Rain ja ausmachen funktionieren folgendermaßen. Wie aus Heavy Rain bekannt erscheint ein Quadrat auf dem Bildschirm nur anstatt das dieser mit einem Tastensymbol belegt ist sieht man dort die Grundhaltung des Move Controllers für den Event. Das ist entweder hochkant gehalten mit der Kugel nach oben wie eine Eistüte oder nach vorne von sich weg haltend wie einen Laserpointer. Hat man die richtige Grundhaltung angenommen startet man das Event durch drücken des Triggers und nachmachen der Bewegung wie zur Seite, von sich weg oder zu sich ziehen. Während der ganzen Aktion muss der Trigger Button gehalten werden, denn nur so lange dieser grdrückt wird, wir die Bewegung auch als Quick-time Event angenommen. Das funktioniert bereits bei den ersten Bewegungen technisch sehr gut doch man muss ein paar Tassen und Telefone heben sowie Mikrowellen starten bis man wortwörtlich den Dreh raus hat.

Aber dann man fängt Move aber auch richtig an Spaß zu machen. Es klappte auf Anhieb so gut das ich Medisons Alptraum bis zum bitteren Ende überstanden habe. Das ist mir nicht mal ohne Move gelungen! Dabei wirkte die Bewegungserkennung niemals hektisch oder unlogisch. Mit dem Messer wird gestochen und der Schrank wird mit einem Seitenhieb umgeschmissen. Aber im Gegensatz zur Wii reicht nicht ein heftiges Controller Schütteln sondern die Bewegung muss wirklich nachgemacht werden. Es wirkte trotzdem nicht sehr anstrengend da eben nicht die Kraft sondern die Genauigkeit zählte.

Das Heavy Rain in der Move Edition erscheint als kostenloses Onlineupdate für die PS3 was ein sehr feiner Schachzug ist aber im Grunde hat Sony so genau richtig gehandelt. Der Köder ist nämlich ausgeworfen und die Hardware muss gekauft werden.

Aus dem Archiv: MePlaying @ Gamescom 2010 - Microsoft

Da es MePlaying.de leider nicht mehr so in seiner alten Form gibt, veröffentliche ich hier ein paar meiner persönlichen Highlights von mir aus der Zeit im Meplaying Team. Fehlende Bilder und andere Medien in den Beiträgen versuche ich so gut wie möglich zu ersetzen. Danke vor allem an Dom (@NoGoSoul) und  Marco (@Maggolive) für diese schöne Zeit im Team!

Heute habe ich (Thommy) bereits um 9 Uhr die gamescom "gestürmt" und konnte viele Neuheiten ungestört antesten. Los ging es bei Microsoft mit Halo Reach. Der Einstieg ging leicht von der Hand und ich hatte im Gegensatz zur Beta zum ersten mal Kontakt zu NPCs. Die KI aggiert wie bereits in vorangegangen Teilen sehr agil und schlau. Deckung suchen und dann mit mehreren angreifen gehört genauso dazu wie das flüchten wenn die KI Kamaraden gefallen sind. Das Spiel lief zu jeder Zeit gefühlt sehr flüssig und durch die bekannten Sounds kam sofort Halo Stimmung auf. Halo Reach erscheint ja bereits am 14.09.2010 in Deutschland.

Weiter ging es mit Fable 3. Bereits die beiden Vorgänger gehörten zu meinen Favoriten was Actionrollenspiele anging. Klar kann man bei einem Spiel mit so einem Umfang nach ein paar Minuten Spielzeit noch kein abschließendes Urteil nennen trotzdem will ich euch meine ersten Eindrücke nicht vorenthalten. Grafisch hat sich zum Vorgänger nicht viel verändert. Bis auf ein paar Lichtspiele mehr sieht es quasi gleich aus. Als jungendliche "Prinz?" beginnt man im Schloß im Ganzkörperbody inklusive Schnellvorrichtung für das große Geschäft und kann zwischen mehreren Kostümen die richtige Gadarobe für ein Date wählen das dem Liebesritter bevorsteht. Danch folgt man dem aus Fable 2 bereits bekannten leuchtenden Pfad bis zur seiner Auserwählten. Dort muss man dann flirten bis man sich dann endlich einen Kuss als Belohnung abholen kann.

Wir machen Zeitsprung und finden uns in einer verregneten Gegend wieder. Gealtert und mit einem Hund als treuen Begleiter an unserer Seite machen wir uns auf Banditenjagd. Hier merkt man das Fable 2 eigentlich kein komplett neues Spiel ist sondern vieles vom zweiten Teil konsiquent weitergefürt wurde was aber keinesfalls schlimm ist. Denn das Kampfsystem ist weiterhin leicht zu erlernen und macht eine Menge Spaß und das Erfolgerlebnis ist so hoch wie man es für ein Action Rollenspiel erwartet. Meine Erwartungen für Fable 3 waren nicht so hoch und wurden daher vollends befriedigt.

Nach dem vielen Controller halten ging es weiter zu Kinect. Zum aufwärmen wurde eine Runde zu den Rythmen von Lady Gaga getanzt. Die Erkennung der Tanzschritte funktionierte im Gegensatz zu Just Dance auf der Wii um einiges besser wie ich aunf Anhieb bemerkt habe. Das besondere beiden den Tanzspielen ist, das diese ja eigentlich nur passiv mit der Bewegungssteuerung funktionieren. Man löst keine Aktionen durch seine Bewegung aus wie bei den anderen Spielen sondern es wird jegendlich die eigene Bewegung die man der Figur auf dem Bildschirm nachmacht gewertet. Dieses funktionierte auf Anhieb sehr gut und ich erreichte bereits im ersten Durchgang auf Anhieb eine Highscore.

Danach stürzten wir (Melanie hat mich begleitet) ins feuchtnasse Vergnügen mit der Kinect Adventures Demo. Auf einem Schlauchboot stehend! machten wir eine Wildwasserfahrt. Hier war Teamarbeit gefragt. Man musste durch Körperneigung Hindernissen ausweichen und im richtigen Moment zusammen springen um zusätzliche Münzen einzusammeln. Der "Kinect Mensch" war so nett und hat Kameramann für uns gespielt. Dieses Video wird hochgeladen sobald mir genug Bandbreite zur Verfügung steht.

Nach einem längerem Gespräch mit Hr. Kinect ;) über die Technik die dahintersteckt konnte ich Ihn überreden das er mir eine Exklusive Techdemo zeigt die zusätzlich auf der Xbox 360 Slim Konsole installiert war. Diese hatte glaube ich den Namen Motion***.* wobei die Sterne als Platzhalter dienen weil ich mir nicht mehr den ganzen Namen merken konnte. Nachdem die Techdemo gestartet wurde sah man wie gut Kinect funktioniert. Auf einer hälfte des Bildschirms war ich und Hr. Kinect zu sehen und wir hatten an jedem größeren Gelenk am Körper weiße und gelbe Punke sowie ein Skelett das die Punkte verbindete wodurch Kinect genau unsere Bewegungen erfassen konnte. Zusätzlich waren auf der Seite ein der 3D Kameras zu sehen. Diese erfassten die Körper auf einer Höhe stehend in einer Farbe, sobald man sich komplett oder einen Körperteil nach vorne oder nach hinten bewegt hat haben die 3D Kameras das bemerkt und es im Bild mit einer Farbveränderung der Körperteiel sichtbar bemacht. Rot war dabei die Standardfarbe, wenn sich nach vorne bewegt hat wurde man blau. In einem weiteren Bildausschnitt sah man zusätzlich die bekannte Xbox Avatare die sich mitbewegt haben.

Nach noch längerem überreden durfte ich sogar ein Bild von der Techdemo machen was ich euch nicht vorenthalten will. Dieses erkärt eigentlich mehr als 1000 Worte. Das Bild ist leider fehlerhaft da meine Kamera im entscheidenen Moment hergesponnen hat trotzdem ist die Techdemo gut zu erkennen.

Am Abend geht es mit einem Bericht über Sony weiter.

Aus dem Archiv: MePlaying @ Gamescom 2010 Tag 1: Street Fighter X Tekken, Podcast und mehr...

Da es MePlaying.de leider nicht mehr so in seiner alten Form gibt, veröffentliche ich hier ein paar meiner persönlichen Highlights von mir aus der Zeit im Meplaying Team. Fehlende Bilder und andere Medien in den Beiträgen versuche ich so gut wie möglich zu ersetzen. Danke vor allem an Dom (@NoGoSoul) und  Marco (@Maggolive) für diese schöne Zeit im Team!

Zumindest ist es heute der erste Tag für mich (Thommy). Marco (@Maggolive) macht die Gamescom bereits seit Mittwoch unsicher.

Nach einer späten Ankunft in Köln und einchecken im Pressezentrum Nord habe ich gleich durch Zufall ein Messehighlights entdeckt. Direkt unter dem Pressezentrum öffneten sich nämlich gerade die Pforten zur "Street Fighter X Tekken" Europapremiere. Als großer Street Fighter Fan und seit neustem Tekken Wiedereinsteiger konnte ich mir diese natürlich nicht entgehen lassen. Gleich zu Anfang wurden rote T-Shirts für die Tekken Fans und blaue T-Shirts für die SF Fans verteilt und genauso wurde der Raum dann auch in der Mitte aufgeteilt. In der Mitte war eine große Showbühne und über dieser hing eine große Leinwand.

Hier eine kleine Zusammenfassung der echt genialen Bühnenshow:
Um 14 Uhr begann die Show mit zwei verkleideten Kampfsportlern in SF und Tekken Kostümen die am Bühnenrand von Cosplayern begleitet wurden. Während sich die beiden einen Showkampf lieferten stürmte auf einmal überraschend der "Street Fighter "Erfinder" die Bühne im Chun-Li Kostüm und beendete den Kampf mit einem Sieg für den SF Kämpfer. Nach einer"Liveschaltung" zum Tekken "Erfinder" der sich gerade in Vertragsverhandlungen mit der echten Chun-Li befand tauchte dieser kurze Zeit später auch auf der Bühne auf. Nach Wortgefechten zwischen den beiden Hitzköpfen und den SF & Tekken Fans wurde es dann auf einmal richtig interessant denn es folgten die ersten Spielszenen von Street Fighter X Tekken in Form eines Duells. Natürlich ging dieses mit den Worten "to be Continued" unentschieden aus. Es folgten weitere Wortgefächte sowie ein Tekken & Street Fighter Tunier im Anschluß an die Europapremiere.
Sobald mit ein bessere Internetleitung zur Verfügung steht werde ich ein Video vom Kampf sowie je nach Möglichkeit von der ganzen Show nachliegern.

Zum Spiel selber kann man sagen das es zwei Teile geben wird. Der auf der Bühne gezeigte war "Street Fighter X Tekken" wobei das "X" immer als "Cross" ausgesprochen wird. Dabei handelt es sich um ein Beat 'em up mit der Grafikengine und dem Grafikstil von (Super) Street Fighter 4 mit zusätzlichen Tekken Kämpfern. Dieses sah in der Vorführung schon sehr fortgeschritten aus und machte technisch einen guten Eindruck. Wie sich die Tekken Charaktere in der 2D Umgebung steuern lassen kann man leider noch nicht sagen.

Der andere Teil Namens "Tekken X Street Fighter" ist noch nicht soweit in seiner Entwicklung fortgeschritten. Es wurden deswegen auch nur Bilder von einem Ryu 3D Modell das auf der Tekken Engine beruhte gezeigt. Die zwei Teile werden auch nicht zeitgleich erscheinen um sich auf dem Verkaufsmarkt nicht in Quere zu kommen.

Was noch bleibt sind die Bilder der Bühnenshow die ich euch ans Herz lege. Denn so eine gute Show gab es meiner Meinung nach schon lange nicht mehr mit Spieleentwicklern in der Hauptrolle. Und falls Ihr euch fragt was der David Hasselhoff im Tekken verloren hat. Dieser wurde als "Special Charakter" für die deutsche Version angedacht da David Hasselhoff nach einer (wahrscheinlich uralten Studie) zusammen mit K.I.T.T. in Knight Rider zu den beliebtesten Medienfiguren in Deutschland zählt(e) ;)

Danach war laufen angesagt. An allen großen Ständen wie Sony, Microsoft und Nintendo angekommen stellte sich schnell raus das langes anstehen angesagt war. Deswegen wurde größtenteils das anspielen auf den nächsten Tag in aller Frühe (wenn nur die Presse anwesend ist) verlegt.

Und ja, Kinect und Move wurde auch beides angespielt aber wie Marco und ich das finden hört Ihr euch am besten selber im Rund um.. Podcast an bei dem wir heute mitgewirkt haben. Danke an dieser Stelle an Phil und Frank vom Rund um... Podcast die uns zu dieser netten geselligen Runde eingeladen haben!

Rundumpodcast GamesCom feat. MePlaying

Dienstag, 12. Juli 2011

Im Nerdpfleger Test – Sony Ericsson Xperia Play: So gut kann man auf dem “PlayStation-Phone” zocken! #Review

Hier ein langes Videoreview von mir zum Sony Ericsson Xperia Play. Dieses beschäftigt sich natürlich mit dem Hauptthema zocken, denn dafür kauft man sich ja so ein sagenumwobenes “PlayStation Phone”.

Xperia Play Test-Video

Normalerweise dauern meine Videos nicht länger als die 15 Minuten Videobeschränkung von YouTube, aber da diese wurde auf 10 Stunden!!! angehoben. Daher ist dieses Video mit 42 Minuten etwas länger geworden als sonst. Es wurde in 1080p aufgenommen. Natürlich kann man aber die Videoqualität auf YouTube frei wählen.

Im Video gehe ich vor allem auf die Spieleeigenschaften des Xperia Play ein. Aber auch die Hardware, und vor allem der Controller wird genauer unter die Lupe genommen. Folgende Systeme und Spiele / Emulatoren werden im Video angespielt (Reihenfolge chronologisch wie im Video angespielt):

System Software / Emulator Spiel(e)
PlayStation (1) PSX PlayStation Pocket Crash Bandicoot
Android Gameloft HD Nativ Rainbow Six HD
PlayStation (1) PSX FPse Metal Gear Solid, Abe´s Oddysee
Game Boy Color GBCoid Zelda: Links Awakening
Game Boy Advance GameBoid Metroid Zero Mission
Super Nintendo Snes9x EX Donkey Kong Country, Super Mario World 1 & 2
Nintendo 64 N64oid 2.0 Super Mario 64

Alle Spiele die auf den Emulatoren gezeigt werden besitze ich auch mindestens 1x auf einem Datenträger/Modul oder als legalen Download in meiner sehr großen Spielesammlung.

Am besten direkt auf YouTube oder im Vollbild Modus in HD anschauen!

Das Betriebssystem

Wie man im Video sieht läuft das Android 2.3.3 Gingerbread System zu jeder Zeit flüssig und stabil genauso wie die Spiele. Die Steuerung mit dem Gamepad ist angenehm und das Xperia Play liegt sehr gut in der Hand. Der Schwerpunkt befindet sich nämlich im aufgeschobenen Zustand am unteren Teil. Die Knöpfe haben einen sehr guten Druckpunkt und es gibt keine spürbare Verzögerung beim Spielen (Lag).

Meine ersten Erfahrungen mit Android habe ich bereits 2009 auf einem Google G1 gemacht, als mein iPhone 3GS durch Selbstverschulden kaputt gegangen ist. Aber Android 1.6, was darauf lief, war noch nicht ausgereift und die Hardware war zu langsam für das System. Das hat sich zum Glück geändert.

Neben den Spieleeigenschaften ist das Xperia Play auch ein ganz normales vollwertiges Android Smartphone, und bietet die selben Systemfunktionen wie alle andere aktuellen Android Geräte, wie z.B. das Samsung Galaxy S2, HTC Sensation oder Xperia Arc, an.

Die Kamera

Die Kamera und vor allem das Blitzlicht hat mich überzeugt. Wo andere Smartphones in der Dunkelheit nur noch Nebel auf den Bildern mit Ihren LED-Blitzen erzeugen macht das Play noch gute, scharfe und Rauscharme Nachtaufnahmen. Ansonsten ist die 5 Megapixel Kamera eher Mittelmaß, aber vollkommen ausreichend wie ich finde. Sie bietet über das Kamerainterface die Android typischen Einstellungen. Mit dem kostenlosen Tool “Camera Mod” aus dem Android Market kann man das Play so modifizieren, das es mit der linken Schultertaste im Kameramodus den Autofocus feststellt und mit der rechten direkt ein Foto schießt. Ein Must Have für jeden Xperia Play Besitzer!

Videos werden nicht ganz in 720p aufgenommen, die Auflösung liegt etwas darunter. Die Qualität ist trotzdem recht ordentlich. Man kann aber darauf hoffen das dieses Manko entweder offiziell oder inoffiziell mit einem Softwareupdate behoben wird.

iOS vs. Android

Und genau unter anderem sowas wie Camera Mod war noch ein Grund für den Umstieg auf Android. Während ich auf dem iPhone ohne Jailbreak sehr eingeschränkt war, bekomme ich alle diese Tools, einfach so auf das Xperia Play. Ein Jailbreak auf das iPhone spielen ist seit iOS4 keine Alternative mehr für mich, da sonst das Upgraden behindert oder erschwert wird, ich aber immer die aktuelle iOS Version nutzen will.

iOS fehlt es in letzter Zeit ein Innovationen und Android hat schon längst aufgeholt. Ein stabiles und flüssig laufendes System und viele Spiele gab es vor 2-3 Jahren nur für iOS, heutzutage bekommt man das alles auch für Android, Windows Mobile & Co. mit dem Unterschied das man eine große Auswahl an verschiedener Hardware hat. Da ist wirklich für jeden was dabei, auch für den Hardcorezocker.

Hardware & Grafik

Im Xperia Play “schlägt” wie im iPhone 4 ein System-On-Chip IC der auch mit einem Gigahertz Leistung getaktet ist, 512 MB RAM besitzt (im Xperia Play wird schnellerer GDDR Arbeitsspeicher verwendet) und eine starke GPU besitzt. Das bedeutet z.B. das alle aktuellen Gameloft HD Spiele auf beiden Systemen gleich gut laufen, mit dem Unterschied das man beim Xperia Play nicht den halben Bildschirm mit seinen Fingern bedeckt. Und zusätzlich ist das Display beim iPhone dann auch noch deutlich kleiner, was nochmal den sowie schon “verdeckten” Spielspaß schmälert. Klar, sicher wird das neue iPhone schneller und besser sein was die Hardware angeht, was das Samsung Galaxy S2 ja auch schon ist, aber trotzdem ändert das nichts an der Tatsache das das Xperia Play genau das richtige Smartphone für mich ist. Denn nur das hat integriertes Gamepad Zwinkerndes Smiley

Wie bereits erwähnt ist die Andreno 205 GPU sehr Leistungsfähig so das auch Titel wie Dungeon Defenders: Second Wave, das die Unreal Engine 3 nutzt, zu jeder Zeit flüssig laufen. Auch alle anderen grafikaufwendigen Spiele wie diverse Gameloft HD Titel laufen genauso flüssig wie auf dem iPhone 4, wenn nicht sogar etwas besser. Sony Ericsson verspricht in den Werbetexten eine Spieleerfahrung mit 60 Frames pro Sekunde. So wurde zum Beispiel das PC-Sandbox Spiel Minecraft auf der e3 exklusiv für das Xperia Play angekündigt!

Lieferumfang, vorinstallierte Software & Zubehör

Der Lieferumfang vom Xperia Play ist wirklich bombastisch. Neben 2 Displayschutzfolien (eine davon ist schon ab Werk perfekt aufgesetzt), gibt es das Standard USB Ladegerät, zwei Micro-USB Daten- & Ladekabel in verschiedenen längen, ein 12V KFZ USB Mini Adapter, eine sehr schöne Sleeve-Tasche mit Microfaserinnenseite und die Sony typischen In-Ear Kopfhörer die um Welten besser sind das die iPhone Kopfhörer. Außerdem ist bereits eine 8GB große Class 2 MicroSD Speicherkarte im Lieferumfang enthalten. Ich persönlich habe diese aufgrund der vielen PS1 Spiele, Podcasts und Musik gegen eine 32GB Speicherkarte Class 4 von ADATA ausgetauscht. MicroSD Karten in dieser Größe bekommt man schon für ca. 30 –50€ im Internet.

Auf dem Xperia Play sind bereits ab Kauf einige Spiele & Software installiert. Dazu gehört der PS1 Klassiker Crash Bandicoot, das Kampfspiel Bruce Lee Dragon Warrior sowie der Gameloft Titel Star Battalion und EA´s Sims 3 & Tetris. Das Rennspiel Asphalt 6 kann man sich jeder Zeit im Xperia Play Store kostenlos runterladen, wer sein Gerät registriert kann sich nochmal 3 andere Titel aussuchen und kostenlos runterladen. Das ist unter diesem Link HIER noch bis zum 31. Juli möglich.

Als weiteres kompatibles Zubehör gibt es u.a. eine Docking Station einzeln oder im Bundle mit Kabeln und 3 weiteren Gameloft spielen erhältlich. Über Bluetooth kann man ein spezielles Sony Ericsson Headset oder die Liveview Armbanduhr verbinden. Ein Link zur Zubehörauflistung finde Ihr weiter unten.

Sound

Das Xperia Play kann sich “hören lassen”. Die zwei integrierten Stereolautsprecher sind sehr laut und die Soundqualität geht für die Größe in Ordnung. An der 3,5mm Klinkensteckerbuchse kann man die qualitativ hochwertigen Sony Kopfhörer anschließen. Diese haben eine sehr gute Basswiedergabe & verfügen über eine ausgezeichnete Aussenweltlärm-Dämmung xD. Zusätzlich ist noch ein Knopf für die Smartphonesteuerung sowie ein Mikrofon für Telefongespräche und die Sprachsteuerung montiert.

Akku

In den ersten Tagen war ich gar nicht mit der Akkulaufzeit zufrieden da dieser nicht mal einen normalen Tag überstanden hat. Aber nach ein paar Ladezyklen und Einstellungen im System übersteht dieser nun locker einen kompletten Tag und hält gefühlt länger als mein iPhone 4. Spielen kann man je nach Spiel und damit verbundener Prozessorauslastung 2 – 5 Stunden, was auch nicht kürzer ist als z.B. beim Nintendo 3DS oder iPhone 4. Bei anschauen von Videos oder surfen im Web hält der Akku sogar 8 – 10 Stunden. Die Akkulaufzeit des Xperia Play wurde auch sehr positiv in der “ct Praxis Android” erwähnt. 
Eigentlich brauchen die immer mehr Energiehungrigen Smartphones in den nächsten Jahren vor allem eines, und zwar eine effektive neue Energieversorgung!

Fazit

Das Xperia Play hat mich so überzeugt das ich mich für den Moment komplett von Apple lösen konnte. Als Windows Fanboy war ich noch nie ein Mac Fan, aber iOS war für mich bis vor kurzem das beste Mobile System. Doch nun habe ich eine 180 Grad Wende vollzogen und ich bereue es nicht. Ich kann jeden Gamer der im Moment mobil vor allem auf dem iPhone spielt nur empfehlen, mal einen Blick über den iOS Tellerrand zu werfen und Android, sowie speziell dem Xperia Play eine Chance zu geben. Man wird er nicht bereuen. Aber auch wenn man Android bereits nutzt, wird man durch das Gamepad eine ganz neue mobile Spielerfahrung erleben.

Mit Emulatoren und den für das Xperia Play erhältlichen Spielen hat man immer seine ganz persönliche Mischung aus Retro- und aktuellen HD Titeln in der Hosentasche dabei. Mit vielen Systemtools kann man das Android optimieren und personalisieren ohne dabei die Hardware oder Garantie zu gefährden. 
Zudem hat Sony den Bootloader freigegeben und man kann das Gerät rooten. Damit können auch erfahrene Nutzer Ihren Basteltrieb voll ausleben. Das Xperia Play ist nicht sehr weit verbreitet und die Zielgruppe ist ganz klar der Hardcorezocker. Daher bekommt das Sony Xperia Play von mir 10/10 mögliche Nerdpunkte!

preadikatnerdempfohlen

Der Preis ist heiß

Der Preis ist wie für die meisten Android Geräte ziemlich schnell gesunken. Derzeit bekommt man das Xperia Play in Schwarz oder Weiß bereits schon für ca. 370€ bei Amazon. Für ~40€ mehr kann man den Speicher auf 32GB aufrüsten. Für ~400€ bekommt man kein anderes Vergleichbares Smartphone, geschweige denn ein iPhone 4 oder 5 (4S).

Dies und das

Da ich jetzt richtig von Android 2.3 angefixt und begeistert bin wäre meine nächste größere Anschaffung ein Android Tablett gewesen, vor allem da ich mir dieses Jahr kein iPad 2 “geleistet” habe, was ich auch nicht bereue. Denn wie es der Zufall so wollte, habe ich beim o2 CheckIn Gewinnspiel ein HTC Flyer Tablett gewonnen, das ich demnächst im o2 Store abholen kann. Dieser 7 Zöller wäre sowieso mein Gerät der Wahl gewesen deswegen freue ich mich um so mehr. Sobald ich das HTC Flyer auf Herz und Nieren getestet habe, wird es auch dazu ein “Nerdpfleger Test” Review mit Video geben.

Auch zum weiter oben erwähnten Sony Ericsson Live View, einer Art Armbanduhr die mit Android kommuniziert, folgt demnächst ein Test. Dieses habe ich bereits hier im Blog Eintrag erwähnt.

Anmerkung: Ich finde Flash auf Android genial und es läuft verdammt gut und flüssig! Das musste mal gesagt werden Zwinkerndes Smiley

Über Kommentare zum Test hier im Blog oder auf YouTube würde ich mich sehr freuen!

Links

Verwendete Nintendo und Sega Emulatoren von slideme.org

Technische Daten, Foto Vergleichsbilder uvm. auf gsmarena.com

Offizielle Seite von Sony Ericsson

Xperia Play Weiß oder Schwarz auf Amazon.de für ~370€ (No Ad Link!)

Xperia Play Zubehör