Sonntag, 17. Juli 2011

Aus dem Archiv: MePlaying @ Gamescom 2010 - Sony

Da es MePlaying.de leider nicht mehr so in seiner alten Form gibt, veröffentliche ich hier ein paar meiner persönlichen Highlights von mir aus der Zeit im Meplaying Team. Fehlende Bilder und andere Medien in den Beiträgen versuche ich so gut wie möglich zu ersetzen. Danke vor allem an Dom (@NoGoSoul) und  Marco (@Maggolive) für diese schöne Zeit im Team!

Bei Sony drehte sich dieses Jahr viel um Move. Ob ältere Titel wie Heavy Rain oder Eye Pet die für Move überarbeitet wurden oder neue Titel wie Singstar Dance und Socom. Der Move Controller war allgegenwertig.

Singstar Dance
Los ging es für mich bei Sony an der Bühne. Dort wurden gerade freiwillige (arme Schweine) gesucht die sich tanzend auf der Bühne mit Singstar Dance zum Affen machen. Natürlich wurden zwei Gamergeeks gefunden und schon sollte es losgehen.

Aber dann die eigentlich große Lachnummer. Es dauerte mehrere Minuten bis die Bühnenmoderatoren es zusammen mit den freiwilligen geschafft haben die Move Controller einzurichten. Zuerst beide in ihre Farbzelle auf den Bildschirm stellen dann Trigger drücken und den Controller einmal nach links, vorne, rechts... halten bis die Kugel in Farbe X blinkt und leuchtet.
Liebe Firma Sony! Nein, ich will kein Diplom in Kalibrierung machen wenn ich mich nachts auf einer Party nach ein paar Drinks Lust habe zu tanzen und mich mit einem Tanzspiel zum Affen machen will! Das geht auch anders Sony siehe Just Dance und Dance Central!

Ratchet & Clank
Auf der Suche nach einem gescheiten Move Spiel fiel mir auf einmal Clank (aus der Ratchet & Clank Reihe) ins Auge. Nichts wie ran an den Move Controller versuchte ich mich in der Kunst des digitalen Feuerwec

hsels. In der linken Hand nutzt man den Navigation Controller (Nunchuck Verschnitt) um sich mit Clank zu bewegen. Der Move Motion Controller in der rechten Hand dient zum zielen und schießen sowie um sich beim laufen und im Stand um die eigene Achse zu drehen. Das funktioniert alles soweit ganz gut, leider kommt aber beim spielen keine richtige Dynamik auf und es fühlt sich an wie Lightgun Shooter XY mit angezogener Handbremse.

Killzone 3
Nach dieser Pleite wollte ich Sony und Move eine zweite Chance geben und habe mich gleich morgens in 18er Bereich geschlichen. Den Anfang machte Killzone 3 in einer spielbaren PreAlpha Version. Nach Auswahl der Buttonbelegung und Festlegung des Startpunktes in der in 3 Szenen aufgeteilten Demo ging es los mit einem Flug durch eine Schneelandschaft auf einem der aus Killzone 2 bekannten fliegenden Landungsschiffen. Der Unterschied besteht diesmal daran das man ein fest installiertes MG Geschütz bedient während das Schiff vom KI gesteuert fliegt. Diese Railgun Sequenz ist Actionreich und Effektvoll. Neben dem umnieten von Helghast kann/muss man zusätzlich die treffer empfindlichen Beine einer Bohrinsel abfeuern bis man von Helghast Abfangjägern überrascht wird die man dann auch verfolgt und mit dem MG zum Absturz bringt. Danach endet die Sequenz in einer Bruchlandung.

Wieder auf den Beinen schnappt man sich das abgerissene Schiffs-MG und macht sich zusammen mit einem weiteren KI Kamaraden auf Helghast Jagd. Bereits nach ein paar Metern bemerkt man das sich das eigene Alterego diesmal viel dynamischer steuert als im Vorgänger. Man merkt zwar weiterhin das man ein vollgepackter Soldat ist trotzdem fühlt sich das laufen und springen nun schneller an. Auf einem zugefrorenen Schiffsfriedhof trifft man auf Unmengen von Helghast die aber trotz klugen Deckungsmanövern dank MG leicht zu erledigen waren. Danach war die zweite Szene vorbei und man näherte sich dem Finale der Demo.

In der dritten Szene hat man dann endlich Kontakt mit einer neuen Helghast "Rasse". Die mit Jetpack bepackten Rotaugen kreisen im Himmel und schießen dabei ziemlich genau. Antwortet man mit Schüssen aus der sehr zielgenauen Handfeuerwaffe weichen die fliegenden Biester geschickt aus. Hier ist Taktik gefragt! Feuer abwarten, in Deckung gehen und im richtigen Moment unbemerkt von hinten auf das Jetpack feuern. Nach ein paar weiteren Minuten waren auch alle Helghast vom Himmel geholt und die Demo war zu Ende!

Für mich hinterlies Killzone 3 trotz des frühen Entwicklungsstadiums einen sehr positiven Eindruck! Kritik aus dem zweiten Teil wurde höchstwahrscheinlich angenommen und viele Details wurden bereits verbessert. Man darf also gespannt sein!

Little Big Planet 2
Nach soviel Mord und Totschlag nun zu etwas niedlichem. Sonys Next Gen Maskottchen der allseits beliebte Sackboy ist wieder da! In seinem 2. Abenteuer stürzt sich das Stofftier wieder in 2D Welten die aber in 3D Optik gehalten sind.

In Little Big Planet 2 ist die größte Überraschung aber wieder der Editor Modus. Nicht nur das angeblich alle weltweit selbsterstellten Maps aus dem ersten Teil im zweiten Teil wieder funktionieren sollen, nein Sony vergrößert den Baukasten noch um zusätzliche Features mit dem man nicht nur eigene Level sondern sogar komplett eigene Minispiele erstellen kann. In der Messedemo funktionierten die dort bereits erstellten Minispiele sehr gut und erinnerten stark an ein DIY Mario Party. Den Editor konnte Ich leider nicht antesten.

Aber wenn jetzt nicht mehr viel daran verunstaltet wird steht uns ein echter Mehrspieler Partykracher bevor!

Motorstorm 3
Nun geht es weiter zu Split Second 2, ähm sorry ich meine natürlich Motorstorm 3 das diesmal in einem Endzeitszenario spielt. Über alle einstürzende Gebäude und Straßen die die Strecke immer wieder verändern. Deswegen auch die Verwechslungsgefahr mit Split Second. Würde man alle Motorstorm Schriftzüge entfernen würden es bestimmt einige von verwechseln.

Es brennt und qualmt überall, Menschen laufen verwirrt über die Straßen (Erinnerungen an Carmageddon werden wach) und während die Welt untergeht denken die Fahrer von Motorstorm nur an den Kampf um den ersten Platz und den damit verbundenen Sieg. Irgendwie unlogisch denkt Ihr? Aber was bitte an Videospielen ist schon logisch ;). Die Fahrzeuge steuern sich noch immer so "schwer" wie in den Vorgängern und grafisch kann bereits die angespielte Alphaversion mit tollen Effekten punkten. Ein weiterer ganz großer Pro-Punkt ist die Motorstorm bekannte Dynamik!

Um nochmal auf die Menschen zurückzukommen. Ja man kann sie umfahren und ja sie fliegen mit Rangdoll Effekten durch die Gegend und JA das wird der USK wahrscheinlich nicht so gefallen! Aber gerade diese Menschen bringen noch mehr Atmosphäre in das Szenario. Bei einem Crash merke ich wie neben meinem Fahrzeug ein Polizist gerade (wahrscheinlich) einen Plünderer mit seinem Gewehr "bestraft".

Auch wenn nun einem vieles kopiert erscheint macht Motorstorm mit dem dritten Teil eigentlich alles richtig! Nun müssen wir nur noch hoffen das wir zum Release nicht unseren Importhändler ansprechen müssen.


Heavy Rain Move Edition
Zum Schluss gebe ich Move noch eine Chance denn als mir Madison von Heavy Rain in die Augen blickte konnte ich nicht nachgeben und musste Hand anlegen. Wie bei Clank hält man den Navigator in der linken Hand und den Motion Controller in der rechten Hand. Es wird die bekannte Traumszene inkl. Duschszene und Alptraum nachgespielt. Mit dem Analogstick des Navigators bewegt man Madison durch Ihre Wohnung und wechselt mit einem Knopf zwischen den Kameraperspektiven. Der Motion Controller übernimmt die Funktion der Quick-time Events, zusätzlich kann man per Knopfdruck die Gedanken die Madison gerade durch den Kopf gehen aufrufen und auswählen.

Die Quick-time Events die Heavy Rain ja ausmachen funktionieren folgendermaßen. Wie aus Heavy Rain bekannt erscheint ein Quadrat auf dem Bildschirm nur anstatt das dieser mit einem Tastensymbol belegt ist sieht man dort die Grundhaltung des Move Controllers für den Event. Das ist entweder hochkant gehalten mit der Kugel nach oben wie eine Eistüte oder nach vorne von sich weg haltend wie einen Laserpointer. Hat man die richtige Grundhaltung angenommen startet man das Event durch drücken des Triggers und nachmachen der Bewegung wie zur Seite, von sich weg oder zu sich ziehen. Während der ganzen Aktion muss der Trigger Button gehalten werden, denn nur so lange dieser grdrückt wird, wir die Bewegung auch als Quick-time Event angenommen. Das funktioniert bereits bei den ersten Bewegungen technisch sehr gut doch man muss ein paar Tassen und Telefone heben sowie Mikrowellen starten bis man wortwörtlich den Dreh raus hat.

Aber dann man fängt Move aber auch richtig an Spaß zu machen. Es klappte auf Anhieb so gut das ich Medisons Alptraum bis zum bitteren Ende überstanden habe. Das ist mir nicht mal ohne Move gelungen! Dabei wirkte die Bewegungserkennung niemals hektisch oder unlogisch. Mit dem Messer wird gestochen und der Schrank wird mit einem Seitenhieb umgeschmissen. Aber im Gegensatz zur Wii reicht nicht ein heftiges Controller Schütteln sondern die Bewegung muss wirklich nachgemacht werden. Es wirkte trotzdem nicht sehr anstrengend da eben nicht die Kraft sondern die Genauigkeit zählte.

Das Heavy Rain in der Move Edition erscheint als kostenloses Onlineupdate für die PS3 was ein sehr feiner Schachzug ist aber im Grunde hat Sony so genau richtig gehandelt. Der Köder ist nämlich ausgeworfen und die Hardware muss gekauft werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen